Die grundsätzlichen Richtungen der neueren Juris­prudenz

Rudolf Stammler

Rudolf Stammler, Die grundsätzlichen Richtungen der neueren Juris­prudenz (1923), in: Rechtsphilosophische Abhandlungen und Vorträge, Berlin-Charlottenburg: Rolf Heise, 1925, vol. 2, pp 333-392

Introduction/Historical Situation and Systematic Context

We intend to give a point of reference for the discussion of the development of legal thought and legal philosophy in Switzerland by presenting an overview to the currentspractised mainly in Germany in the course of the so-called “Richtungsstreit” or “Methodenstreit”. Further we take this occasion to present the leading legal philosopher, Rudolf Stammler, who represents Marburg Neo-Kantianism in the domain of legal thought. His opinions must have been present to all jurisprudents in German-speaking Europe, and his method is widely accepted as exemplary. However, he personally has also been part of the controversy and has also provoked criticism. Neo-Kantian legal philosophy as summarised and accentuated by Stammler serves as a point of reverence while being the focus of criticism at the same time, as it has been pointed out by Felix Somló: “Vielleicht ist es Stammler gerade durch die seltsame Verknüpfung von Eigenschaften, der befruchtenden Fragestellung mit der unbefriedigenden Lösung derselben, in so hohem Mass vergönnt, anregend zu wirken und zum bedeutendsten Kristallisationspunkt der neueren Rechtsphilosophie zu werden. Er vermag es, wie kein anderer, rechtsphilosophische Untersuchungen hervorzulocken und an den seinigen sich emporranken zu lassen. Sein abgerundetes, scharfsinniges und tiefernstes, aber schliesslich doch nicht befriedigendes Gedankensystem ladet förmlich zu einer Untersuchung darüber ein, an welchem Punkt man ihm die Gefolgschft zu versagen hat. Dadurch wurde er so Vielen zum willkommenen Vehikel ihrer Gedanken; dadurch wirde er auch zum Meistbesprochenen und Meistumstrittenen der neueren deutschen Rechtsphilosophie, wie ja der Schüler häufig gerade dem widerspricht, von dem er am meisten gelernt, im Kampf mit dem er sich zu einer eigenen Ansicht durchgerungen hat” (Juristische Grundlehre, Leipzig: Felix Meiner, 2nd ed. 1927; 1st ed. 1917, pp. 45 s.).

Swiss legal thinkers have dedicated their principal legal philosophical writings to Stammler, for instance Eugen Huber and Walther Burckhardt (see no. 1.1. and 1.6 of this Legal Anthology, where the respective relations are discussed).

Content, Abstracts / Conclusions, Insights, Evidence

Influenced by his own preferences, Rudolf Stammler undertakes to discuss the leading currents of legal thought in an essay from 1923. In addition, a condensed presentation of “Rechts- und Staatstheorien der Neuzeit” from 1917 can be consulted, to provide an overview for the inexperienced reader (see our recommendation for further reading). The leading currents are to be identified, apart from so-called Historical School of law, in the orientations of sociological jurisprudence, of the abnegation of legal philosophy as essential for jurisprudence, of realism and empiricism in legal thought, and of so-called “Freirechtslehre”, according to Stammler. “In starken Wendungen, wie sie gefühlsmässigen Weltverbesserern zu eigen zu sein pflegen, wandten sie sich gegen einzelne Richtersprüche, verallgemeinerten etwa vorgekommene Fehler oder Engherzigkeiten und versuchten schliesslich, eine durchgreifende Theorie der Gesetzgebung und Rechtspraxis aufzustellen, wobei das Stichwort, wie bemerkt, die freie Rechtsfindung abgab. [...] Die Behauptungen der freirechtlichen Bewegung sind sachlich nicht klar von ihren Vertretern aufgestellt worden. So konnte es kommen, dass in kritischer Überlegung von dritten Beurteilern angenommen wurde, dass die Freirechtler den Richter über das Gesetz stellen wollten. Die Diskussion drehte sich dann darum, ob das ein nützliches Ergebnis sein würde”.

Within the system of Neo-Kantian legal reasoning, as it is practised by Rudolf Stammler, there are some crucial questions to be clarified, first is the function of transcendental cognition, the connectivity between legal and social philosophy and the function and legitimacy of the concept of so-called “richtiges Recht”, an idea that applies the concept to be explained and understood to itself in order to qualify this concept further… The primary questions of any legal theory remain the very same, i.e. the concept of law, the binding force of the legal order, and the content of legal norms. “Besteht somit die Aufgabe der (theoretischen) Rechtswissenschaft nicht nur in der systematisch-begrifflichen Konstruktion, sondern darüber hinaus darin, den Inhalt des gesetzten Rechts zu objektivieren und ihm dadurch den Charakter des Richtigen zu verleihen, so erfüllt sie notwendig originär ethische Aufgaben. Denn gerade darin findet nach der Stammlerschen Bestimmung in ‘Wirtschaft und Recht’ die Ethik ihre Aufgabe, dass in ihr die Einzelzwecke unter dem einheitlichen Gesichtspunkt einer allgemeinen Gesetzmässigkeit geordnet und bestimmt, das heisst objektiviert werden” (Claudius Müller: Die Rechtsphilosophie des Marburger Neukantianismus – Naturrecht und Rechtspositivismus in der Auseinandersetzung zwischen Hermann Cohen, Rudolf Stammler und Paul Natorp (Tübinger rechtswissenschaftliche Abhandlungen, vol. 75; Dissertation Universität Tübingen 1992), Tübingen: J. C. B. Mohr, 1994, pp. 110 s.).

Philosophical Valuation and Jurisprudential Significance

We have partially criticised the standpoint of Rudolf Stammler as inadequate to the fundamental insights of Kantianism, and we have indicated Hegelianism as a possible remedy to cure the illness of Neo-Kantianism. In terms of the history of legal thought, Stammler’s legal philosophy in particular and the significance of the Marburg Neo-Kantian movement have been extensively investigated by the comprehensive presentation of Claudius Müller for instance (“Die Rechtsphilosophie des Marburger Neukantianismus – Naturrecht und Rechtspositivismus in der Auseinandersetzung zwischen Hermann Cohen, Rudolf Stammler und Paul Natorp” (Tübinger rechtswissenschaftliche Abhandlungen, vol. 75; Dissertation Universität Tübingen 1992), Tübingen: J. C. B. Mohr, 1994. Sometimes it is more instructive to consult valuations within the same period of time, as for instance by Isaac Breuer: Der Rechtsbegriff auf Grundlage der Stammlerschen Sozialphilosophie (Kant-Studien, ed. Hans Vaihinger, supplementary vol. 27), Berlin 1912 (reprint Vaduz: Topos, 1984). Nevertheless, further research should be undertaken in order to better understand the paths of reception.

Further Information About the Author

Rudolf Stammler, born on 19 February 1856 in Alsfeld, died 25 April 1938 in Wernigerode, was an eminent representative of Neo-Kantian current of legal thought. He had studied at the Universities of Giessen and Leipzig and obtained a doctorate in 1877 based on a dissertation on “Notstand im Strafrecht”. In 1880, he presented his habilitation thesis in the domain of roman law. Between 1882 and 1884 he was extraordinary professor at the University of Marburg, then until 1885 extraordinary professor at the University of Giessen. For a period, between 1885 and 1923, he held a chair at the University of Halle an der Saale, before being called the the Humboldt University in Berlin.

In 1913 he founded the journal “Zeitschrift für Rechtsphilosophie”, and in 1933 he was nominated a member of the “American Academy of Arts and Sciences”. In times of National Socialism in Germany, he was part of the “Ausschuss für Rechtsphilosophie” within the “Akademie für Deutsches Recht”.

For more information about the person and his works, please refer to:

Alexander Graf zu Dohna: Rudolf Stammler zum 70. Geburtstag, in: Kant-Studien, Philosophische Zeitschrift, vol. 31 (1926), Berlin: Rolf Heise, 1926, pp. 1 ss.

Gustav Radbruch: Rudolf Stammler – Zum 70. Geburtstag, in: Gesamtausgabe, vol. 16, ed. von Günter Spendel, Heidelberg: C. F. Müller, 1988

Selected Works of the Same Author

Rudolf Stammler: Die Lehre von dem richtigen Rechte, Berlin 1902; Idem: Theorie der Rechtswissenschaft, Halle: Buchhandlung des Waisenhauses, 1911 (2nd ed. 1923); Idem: Lehrbuch der Rechtsphilosophie, Berlin/ Leipzig: Walter de Gruyter & Co., 3rd ed. 1928; Idem: Wirtschaft und Recht nach der materialistischen Geschichtsauffassung – Eine sozialphilosophische Untersuchung, Leipzig: Veit & Co., 1896 (3rd ed. 1914; 5th ed. 1924); Idem: Rechts- und Staatstheorie der Neuzeit – Leitsätze zu Vorlesungen, Leipzig: Veit & Comp., 1917; Idem: Rechtsphilosophische Abhandlungen und Vorträge, 2 vols., Berlin-Charlottenburg: Rolf Heise, 1925; Idem: Deutsches Rechtsleben – Lehrreiche Rechtsfälle, gesammelt und bearbeitet, 2 vols., München: C. H. Beck, 1932.

For Further Reading

Isaac Breuer: Der Rechtsbegriff auf Grundlage der Stammlerschen Sozialphilosophie (Kant-Studien, ed. Hans Vaihinger, supplementary vol. 27), Berlin 1912 (reprint Vaduz: Topos, 1984);

Karl Larenz: Rechts- und Staatsphilosophie der Gegenwart (Philosophische Forschungsberichte, vol. 9), Berlin: Junker und Dünnhaupt, 1931;

Claudius Müller: Die Rechtsphilosophie des Marburger Neukantianismus – Naturrecht und Rechtspositivismus in der Auseinandersetzung zwischen Hermann Cohen, Rudolf Stammler und Paul Natorp (Tübinger rechtswissenschaftliche Abhandlungen, vol. 75; Dissertation Universität Tübingen 1992), Tübingen: J. C. B. Mohr, 1994;

Rudolf Stammler: Rechts- und Staatstheorien der Neuzeit – Leitsätze zu Vorlesungen, Berlin: Veit & Comp, 1917.

Text

You can find a scan (PDF) of the original text here: Stammler Richtungen der Rechtsphilosophie.