Geschichte der Eidgenossenschaft

Johann Anton von Tillier

Johann Anton von Tillier, Geschichte der Eidgenossenschaft während der Zeit des sogenannten Fortschrittes, von dem Jahre 1830 bis zur Einführung der neuen Bundesverfassung im Herbste 1848, aus authentischen Quellen dar­gestellt, Bern: J. Körber, 1854/1855, 3 vols., vol. 1, pp. 1-66.

Introduction

The achievements of legal order and legal thought in Switzerland cannot be understood without the crucial moments of general history or political history in the nineteenth century. The Ideas and Ideals of the French Revolution could not immediately and not lastingly, nor entirely become adopted and practised effectively in the Swiss Feder State or the Cantons, the Member States. In the beginning, they have been octroyed with force by France, leading to a relatively short period of so-called “Helvetik”. However, the conservative political forces have soon re-installed the principles of Ancien Régime during Restauration. Only in the period of “Regeneration” political order has been reformed in such a way that this time from 1830 to 1833 is commonly called an era of continuous and lasting Progress. The fundamental changes have been of political and historical interest in that time and ever since but have not been treated in terms of the progress of legal order as such or in the function of jurisprudence in abundance.

As a basis for insights in the fundamental role of this period of “Regeneration”, two sources have been selected, both dealing with the development within the entire Swiss Federal State, whereas the constitutional reforms have mainly been achieved within several of the leading Member States. (see also the entry 0.8, Peter Feddersen: Geschichte der Schweizerischen Regeneration.)

Historical Situation and Systematic Context

It might be interesting to give an overview of some of the fundamental output of historians with respect to the period in case:

A comprehensive bibliography has been established by G. R. Ludwig von Sinner: Bibliographie zur Schweizergeschichte, oder systematisches und theilweise beurtheilendes Verzeichniss der seit 1786 bis 1851 über die Geschichte der Schweiz, von ihren Anfängen an bis 1798, erschienen Bücher – Ein Versuch. Bern/ Zürich: Stämpfli/ Schulthess, 1851.

A short outline of historiography can be found with Georg von Wyss: Geschichte der Historiographie in der Schweiz, hrsg. durch die Allgemeine geschichtsforschende Gesellschaft der Schweiz, Zürich: Fäsi & Beer, 1895.

A collection of important sources for historical studies is provided by Wilhelm Oechsli: Quellenbuch zur Schweizergeschichte für Haus und Schule, neue Folge mit besonderer Berücksichtigung der Kulturgeschichte, 2 vols., Zürich: Friedrich Schulthess, 1886/1893.

An overview over the development in the domain of public law can best be consulted with Aloïs von Orelli: Das Staatsrecht der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Handbuch des Öffentlichen Rechts, hrsg. von Heinrich Marquardsen, vol. 4: Das Staatsrecht der ausserdeutschen Staaten, 1. Halbband, 2. Abteilung), Freiburg im Breisgau: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), 1885.

The dynamic progress within the Cantons, the Swiss Member States is represented by the following authors:

Johannes Dierauer: Geschichte der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Allgemeine Staatengeschichte, hrsg. von Hermann Oncken, 1. Abteilung: Geschichte der europäischen Staaten, hrsg. von A. H. L. Heeren, 26. Werk), 5 vols., Gotha: Friedrich Andreas Perthes A.G., 1st to 3rd eds., 1919ff.;

Johann Caspar Bluntschli/ Johann Jakob Hottinger: Geschichte der Republik Zürich, 3 vols., Zürich: Friedrich Schulthess, 1847/ 1856;

Jacob Baumartner: Die Schweiz in ihren Kämpfen und Umgestaltungen von 1830 bis 1850, geschichtliche dargestellt, 4 vols., Zürich: Friedrich Schulthess, 1853ff.;

Ludwig Meyer (von Knonau): Handbuch der Geschichte der Schweizerischen Eidgenossenschaft, 2 vols., Zürich: Orell, Füssli und Compagnie, 1826;

Wilhelm Oechsli: Die Anfänge der Schweizerischen Eidgenossenschaft, zur sechsten Säkularfeier des ersten ewigen Bundes vom 1. August 1291 verfasst im Auftrag des schweizerischen Bundesrates, Zürich: Ulrich & Co., 1891; and Idem: Geschichte der Schweiz im neunzehnten Jahrhundert (Staatengeschichte der neuesten Zeit, vol. 29), Leipzig: S. Hirzel, 1903;

Josef Anton Henne: Schweizerchronik, in vier Büchern aus den Quellen untersucht und dargestellt, St. Gallen: Jakob Friedrich Wartmann, 2., völlig umgearbeitete und vermehrte Auflage 1840;

Johannes Strickler: Die Helvetische Revolution 1798 mit Hervorhebung der Verfassungsfragen, Frauenfeld: J. Huber, Neudruck mit Verbesserungen und Beigaben, 1898;

Charles Monnard: Geschichte der Eidgenossen während des 18. und der ersten Decennien des 19. Jahrhunderts. Aus dem Französischen. Zürich: Orell Füssli und Comp., 1853;

Heinrich Zschokke: Des Schweizerlands Geschichte für das Schweizervolk, Aarau: Sauerländer, 2. verbesserte ganz wohlfeile Original-Auflage 1824;

Johann Jakob Blumer: Staats- und Rechtsgeschichte der schweizerischen Demokratien, oder der Kantone Uri, Schwyz, Unterwalden, Glarus, Zug und Appenzell, St. Gallen: Scheitlin und Zollikofer, 1850-1859.

Content, Abstracts/Conclusions, Insights, Evidence

The treatise by Johann Anton von Tillier opens with the events of the year 1830 which have been like a revolution in Switzerland, and he takes the action of the so-called “Tagsatzung”, the central organ of the Swiss Federal State of that time, as a starting point for his considerations. We will not discuss the content in detail here. We have chosen this representative and highly significant piece of history in order to indicate that historical consciousness, a vivid sense for the historical dimension of legal order, legal practice and political order remains the precondition for a development to a higher level of legal philosophy and general jurisprudence, indeed.

With respect to constitutional law and political history of the Swiss Federal State, the following contributions are worth to be mentioned:

Rudolf Eduard Ullmer: Die staatsrechtliche Praxis der schweizerischen Bundesbehörden aus den Jahren 1848-1860, Zürich: David Bürkli, 1862; Idem: Le droit public suisse ou jurisprudence des arrêts des autorités fédérales suisses pendant les années 1848-1860, Traduit de l’allemand et publié, par ordre du Conseil fédéral par Eugène Borel, 2 vols., Montandon Frères, Neuchâtel 1864;

Johann Jakob Blumer: Handbuch des Schweizerischen Bundesstaatsreches, 2 vols., Schaffhausen: Friedrich Hurter, 1863/64; Idem / Joseph Morel: Handbuch des schweizerischen Bundesstaatsrecht, 3 vols., Basel: Helbing & Lichtenhahn, 3rd ed. 1880-1891;

Ludwig Rudolf von Salis: Schweizerisches Bundesrecht – Staatsrechtliche und verwaltungsrechtliche Praxis des Bundesrates und der Bundesversammlung seit dem 29. Mai 1874, Im Auftrage des Schweizerischen Bundesrates bearbeitet, 5 vols., Bern: K. J. Wyss, 2., bis Ende 1902 fortgeführte Auflage 1903/1904; Idem: Schweizerisches Bundesrecht. Staatsrechtliche und Verwaltungsrechtliche Praxis des Bundesrates und der Bundesversammlung seit dem 29. Mai 1874. vols. III und IV. Bern 1893;

Eduard His: Geschichte des neuern Schweizerischen Staatsrechts, 3 vols., Basel: Helbing & Lichtenhahn, 1920-1938;

Peter Conradin von Planta: Die Schweiz in ihrer Entwickelung zum Einheitsstaate, Zürich: Verlags-Magazin, 1877;

Jakob Hodler: Allgemeine Grundsätze des natürlichen Staatsrechts mit vergleichender Berücksichtigung der schweizerischen Bundesverfassung und der bernischen Kantonsverfassung, Bern: Rudolf Jenni, 1863;

Jakob Schollenberger: Das Bundesstaatsrecht der Schweiz – Geschichte und System, Berlin: O. Häring, 1902; Idem: Politik in systematischer Darstellung, Berlin: O. Häring, 1903; Idem: Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft – Kommentar mit Einleitung, Berlin: O. Häring, 1905; Idem: Geschichte der schweizerischen Politik, 2 vols., Frauenfeld: Huber & Co., 1906/1908;

Carl Hilty: Die Bundesverfassungen der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Bern: K. J. Wyss, 1891; Idem: Les constitution fédérales de la Confédération suisse, Exposé historique écrit sur la demande du Conseil fédéral à l’occasion du sixième centenaire de la première alliance perpétuelle du 1er août 1291, Neuchâtel: Imprimerie Attinger frères, 1891. (Réédition: Les Éditions de l’Aire 1991);

Walther Burkhardt: Schweizerisches Bundesrecht – Staats-und verwaltungsgerichtliche Praxis des Bundesrates und der Bundesversammlung seit 1903, Im Auftrag des schweizerischen Bundesrates bearbeitet, 5 vols., Frauenfeld: Huber & Co., 1930/1931.

Further Information About the Author

Johann Anton von Tillier, born on 24 January 1792 in Berne, died on 16 February 1854 in Munich, has studied history and jurisprudence in Geneva between 1809 and 1811, before leaving Switzerland for Jena in Germany from 1811 to 1813. Being back in Berne, he was a politician for the conservative party, but with progressive ideas, as well as a judge. In 1848, he was elected a member of the first parliament of the Swiss Federal State. His well founded work as a historian has only been published posthumous, in part.

Selected Works of the Same Author

Johann Anton von Tillier: Geschichte des eidgenössischen Freistaates Bern von seinem Ursprunge bis zu seinem Untergange im Jahre 1798, aus den Urquellen, vorzüglich aus den Staatsarchiven, dargestellt, 5 vols, Bern: Fischer, 1838/1839; Idem: Geschichte der helvetischen Republik von ihrer Gründung im Frühjahr 1798 bis zu ihrer Auflösung im Frühjahr 1803, vorzüglich aus dem helvetischen Archiv und anderen noch unbekannten handschriftlichen Quellen dargestellt, 3 vols., Bern: Fischer, 1843; Idem: Geschichte der Eidgenossenschaft während der Herrschaft der Vermittlungsakte, Von ihrer Einführung im Frühjahr 1803 bis zu ihrer Auflösung in den letzten Tagen des Jahres 1813, aus den Urquellen dargestellt, 2 vols., Zürich: Schulthess, 1845/1846.

For Further Reading

Carl Hilty: Öffentliche Vorle­sungen über Hel­vetik, Bern: Max Fiala, 1878;

Alfred Kölz: Die Bedeutung der Französischen Revolution für das schwei­ze­­rische öffentliche Recht und politische System – Eine Skizze, in: Zeit­schrift für Schweizerisches Recht, N. S. vol. 108, Basel: Helbing & Lichtenhahn, 1989, pp. 497 ss.

Text

You can find a scan (PDF) of the original text here: Tillier Fortschritt