Lukas GschwendLukas Gschwend

Born: 1967Bildschirmfoto 2016-12-14 um 11.02.29

Nationality: Swiss

Education and professional activities:

Professor Dr. Lukas Gschwend studied law at the University of Zurich and concluded his studies with a Master of Law. Thereafter, he worked as a research assistant at the university’s Chair for legal history and civil Law. During this time, he also completed a year of research at the Max-Planck-Institute for Foreign and International Criminal Law in Freiburg, Germany. He then worked as a law clerk for two years at the District Court of See-Gaster (Canton of St. Gallen). In 1996, he received his Doctorate of Law from the University of Zurich, where he subsequently became a lecturer for criminal law and legal history. Based on his Habilitation thesis, entitled “Der Studentenmord von Zurich: eine kriminalhistorische und strafprozessanalytische Untersuchung über die unaufgeklärte Tötung des Studenten Ludwig Lessing aus Freienwalde (Preussen) am 4. November 1835: zugleich ein Beitrag zur Erforschung der politischen Kriminalität im Vormärz”, he was appointed as assistant professor for legal history and legal philosophy in 2002. In the same year, he was named associate professor of legal history and legal sociology at the University of St. Gallen. Professor Gschwend has been a Titular Professor since 2009 at the University of Zurich. Since 2011, he has also been Professor Ordinarius at the University of St. Gallen as well as Dean of their law faculty. In 2006, on the day of the “Juristentag” 2006, he was elected as president of the „Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins“.

List of publications:

Geschichte der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD). Festgabe zum hundertjährigen Bestehen, (co-authored by Rainer J. Schweizer, Georg Kramer, Julia Stütz and Marc Winiger), Zurich/Basel/Geneva 2005

Zur Geschichte der Rechtsgeschichte an der Universität St. Gallen, in: Grenzüberschreitungen und neue Horizonte. Beiträge zur Europäischen Rechts- und Regionalgeschichte, Lukas Gschwend in Zusammenarbeit mit dem Forschungsnetzwerk für Europäische Rechts- und Regionalgeschichte an der Universität St. Gallen (= Europäische Rechts- und Regionalgeschichte, Volume 1), p. 3–26, Zurich/St. Gallen 2007.

Die Schweiz als Wirtschaftsstandort – Eine rechtshistorische Perspektive, in: Rechtliche Rahmenbedingungen des Wirtschaftsstandortes Schweiz, FS 25 Jahre juristische Abschlüsse an der Universität St. Gallen (HSG), eds. von der Rechtswissenschaftlichen Abteilung der Universität St. Gallen (HSG), p.41–52, Zurich/St. Gallen 2007.

Vom Liberalismus zum Marxismus – Die Suche nach dem «richtigen Recht». Gedanken zum 120. Geburtstag Arthur Baumgartens (1884–1966), in: Vorbaum (ed.) Jahrbuch der Juristischen Zeitgeschichte, Volume 8 (2006/2007), p. 332−358, Berlin 2007

Juristische Zeitgeschichte als völkerstrafrechtliche Hilfswissenschaft, in: Andreas Ziegler/Renaud Weber/Stefan Wehrenberg (eds.), Kriegsverbrecherverfahren der schweizerischen Militärjustiz. Ausgewählte Beiträge über die Verfolgung und Beurteilung von Kriegsverbrechen in Ex-Jugoslawien und Ruanda durch die schweizerische Militärjustiz, Zurich 2008.

Rechtshistorische Grundlagenforschung: die Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte Volume 58, p. 4–19, 2008.

Wirtschaftsrechtsgeschichte der Modernisierung in Mitteleuropa. Zur Wechselwirkung zwischen wirtschaftlichen und rechtlichen Entwicklungen im Rahmen der grossen Transformation 1750-1850 (co-authored by René Pahud de Mortanges), Zurich/St. Gallen 2009.